PFLANZEN IM GLAS UND DIE TEEKULTUR

Gründerin und Inhaberin von Green Bubble ist Mariska Beirne. Sie hat britisch-irisch-niederländische Wurzeln und ist weder Floristin, noch Gärtnerin, sondern Historikerin. Was sie am Flaschengarten oder Terrarium fasziniert, erzählt sie selbst: «Mich fasziniert die Geschichte, die von unerschrockenen Seefahrern und botanischen Entdeckern handelt. Die Idee des Flaschengartens ist zudem indirekt dafür verantwortlich, dass die britische Teekultur entstand.

Als Erfinder des Terrariums gilt Nathanael Ward, ein Botaniker, der 1829 in London an einem Konstrukt zu tüfteln begann, das als Ward’scher Kasten in die Geschichte eingehen sollte. Seine tragbaren Treibhäuser in unterschiedlichen Grössen transportieren bald exotische Pflanzen aus tropischen Regionen ins neblige London.

Einer der ersten, der die innovative Erfindung intensiv nutzte, war der Brite Robert Fortune, der in den Glasbehältern rund 20’000 Teepflanzen über das stürmische gelbe Meer von China nach Darjeeling transportierte. Zwar gingen dabei beinahe alle Pflanzen ein, doch hatte der kluge Mann auch einige chinesische Teearbeiter mit nach Indien verfrachtet. Diese legten mit den überlebenden Pflanzen und ihrem Wissen im Namen der Krone den Grundstein für die Britische Teeindustrie.

Doch selbst ohne Historie faszinieren mich die zarten Pflanzen in den Hermetosphären – dieser kleinen Welten im Glas. Ich freue mich, wenn sie auch dir gefallen!»

DAS TERRARIUM 

Das Terrarium beinhaltet das lateinische Wort «Terra», also Erde, Land. Mit Pflanzen-Terrarien sind Flaschengärten oder Pflanzen im Glas gemeint. Als weiteres Synonym wird der Begriff Hermetosphäre verwendet. Dieser bezeichnet ein luftdicht verschlossenes Pflanzen-Terrarium, das einen (fast) autarken Kreislauf aufweist.

Viele unserer Flaschengärten sind mit einem Korken verschlossene Hermetosphären. Sie eignen sich für Pflanzen, die aus feuchten Lebensräumen stammen. Das können einheimische Farne und Moose sein, ebenso wie Tropenpflanzen. Pflanzen aus Trockengebieten, etwa Sukkulenten, vertragen hingegen kein geschlossenes Glas.

STANDORT UND PFLEGE

Beim Kauf eines Flaschengartens erhältst du von uns eine detaillierte Pflegeanleitung.

Pflanzen benötigen Licht und Wasser zum Leben. Ideal ist ein Standort mit möglichst viel Licht, aber keiner direkten Sonneneinstrahlung, denn durch die gebündelte Sonneneinstrahlung durchs Glas würden die Pflanzen Verbrennungen erleiden.

Für den Feuchtigkeits-Kreislauf ist zu Beginn etwas Wasser nötig, doch weil nur wenig verdunstet, braucht es sehr wenig. Je nach Standort, Pflanze und Glasgrösse kann es sein, dass ein Terrarium nur alle paar Monate Wasser benötigt.

greenbubble-im-tagesanzeiger